Peer to Profi Seminar: Umgang mit Selbstverletzungen, selbstschädigenden Verhaltensweisen und fehlender Selbstfürsorge

Beschreibung:

Wenn Borderline-Betroffene oder andere Klienten sich selbst verletzen, sind die Motivationen dafür nicht immer gleich offensichtlich oder nachvollziehbar. Häufig löst selbstverletzendes Verhalten eine vielschichtige Dynamik im therapeutischen Team und in der Beziehung zum Betroffenen aus. Wird selbstverletzendes Verhalten während der Behandlung immer schwerwiegender, entstehen Gefühle von Ohnmacht, Hilflosigkeit, manchmal auch Wut und Ärger auf den Betroffenen.

Auf der einen Seite möchte man die Betroffenen vor sich selbst schützen, auf der anderen Seite so wenig wie möglich die Autonomie und Eigenverantwortung beschneiden. Dies kann zu einer schwerwiegenden Gratwanderung und einer großen Herausforderung werden.

Die Fortbildung gibt einen Einblick in die Innenperspektive und die entstehende Beziehungsdynamik, um die Hintergründe selbstverletzenden Verhaltens besser verstehen und Interventionsstrategien erarbeiten zu können.

Zielgruppe:

Dieses Seminar richtet sich an alle interessierte Mitarbeitende in psychosozialen/sozialpsychiatrischen Arbeitsfeldern.

Termin:

29. - 30. September 2022

9 - 17 Uhr

Download
Ausschreibung_PSS_2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 174.7 KB

Referentin: Anja Link, Dipl-Sozialpädagogin (FH), hat eigene Erfahrungen mit selbstverletztendem Verhalten. Sie ist Mitbegründerin des Borderline-Trialogs und Leitung der Borderline-Trialog Kontakt- und Informationsstelle Nürnberg.

 

Mehr Informationen unter:
www.borderlinetrialog.de


P2P: Umgang mit Selbstverletzungen, selbstschädigenden Verhaltensweisen und fehlender Selbstfürsorge

260,00 €

  • Freie Seminarplätze verfügbar